Michael Kirste Fotografie

Blog

Isle of Skye - Die 12 spektakulärsten Fotospots auf der Insel des Nebels

12. Dezember 2017 in Fotospots, Inspiration, Schottland, Reise [0 Kommentare]

Auf der Isle of Skye in Schottland findet man nicht nur die klassischen hügeligen Highlands, sondern auch raue Küsten, felsige Gebirge, bizarre Felsformationen, Bäche, Wasserfälle und malerische Fischerdörfer. Das macht die größte Insel der Inneren Hebriden zu einem wahren Paradies für Fotografen. In diesem Artikel stelle ich die 12 spektakulärsten Fotospots der Isle of Skye vor und gebe hilfreiche Tipps zum Fotografieren in Schottland.

Karte mit Fotospots auf der Isle of Skye (Google [1])

Liste der Fotospots auf der Isle of Skye


Fotospots auf der Isle of Skye

Quiraing

Im Norden der Isle of Skye hat man von einer Hochebene bei Uig einen atemberaubenden Blick auf die Felsformationen des Quiraing an der Trotternish Ridge. Die Trotternish Ridge durchzieht die Isle of Skye von Norden nach Süden. Während die Gebirgskette im Westen leicht ansteigt, fällt diese nach Osten steil ab. Genau an dieser Seite des Kamms befinden sich die bizarren Felsformationen des Quiraing. Die schönsten Kompositionen (unter anderem ein kleiner Baum direkt am Abhang) liegen direkt nördlich von dem Parkplatz auf dem Pass. Viele weitere schöne Blicke nach Süden eröffnen sich, wenn man den kleinen Pfad an der Trotternish Ridge entlang nach Norden wandert. Von Sonnenaufgang bis zum frühen Vormittag ist das Licht am Quiraing am besten, da dann die Trotternish Ridge direkt von der Sonne angestrahlt wird. Nachmittags und abends liegt der Kamm hingegen im Schatten.

Quiraing Panorama
Quiraing Panorama
  • Herbststimmung am QuiraingHerbststimmung am Quiraing
  • Quiraing BaumQuiraing Baum
  • goldenes Licht am Quirainggoldenes Licht am Quiraing
Old Man of Storr

Der Old Man of Storr ist eine gigantische Felsnadel an der Abbruchkante der Trotternish Ridge. Um zu dem klassischen Aussichtspunkt zu gelangen, muss man an der 48 Meter hohen Felsnadel vorbei wandern und nach einem halben Kilometer rechts auf einen Felsvorsprung klettern. Von dort aus bietet sich ein grandioser Blick über die Ebene: Der Old Man of Storr ragt vor dem Loch Leathan und den Cuillin Bergen aus der hügeligen Highland Landschaft empor. Genau wie bei Quiraing ist das Licht an diesem Fotospot am Vormittag am besten. Da der Anstieg sehr lang und anstrengend ist, sollte man gut eineinhalb Stunden vor Sonnenaufgang starten. Ich empfehle zudem den Fotospot unbedingt bei Tageslicht vorab auszukundschaften, da der letzte Teil des Weges nicht markiert ist. Vom südlichen Ende des Loch Leathan hat man einen weiteren schönen Blick auf den Old Man of Storr.

Old Man of Storr Panorama
Old Man of Storr Panorama
  • Old Man of StorrOld Man of Storr
  • Old Man of StorrOld Man of Storr
Sligachan

Bei Sligachan findet man gleich mehrere interessante Fotomotive vor. Zu einem ist das eine alte Steinbrücke über den Sligachan River aus dem 18. Jahrhundert. Im Süden ragen die imposanten schwarzen Cuillin Berge und der Mount Marsco hervor und im Osten steht der eindrucksvolle Mount Glamaig. Des Weiteren findet man entlang des Sligachan Rivers immer wieder schöne Motive vor der Bergkulisse der Cuillins. Auch in einem kleinen Teich direkt neben der Brücke, spiegeln sich die umliegenden Berge wunderbar. Zudem lohnt es sich die kleinen Nebenbäche des Sligachan Rivers mit den vielen kleine Kaskaden und Wasserfällen zu erkunden. Besonders nach vorbeiziehenden Stürmen am späten Nachmittag ist das Licht an diesem Fotospot sehr stimmungsvolle.

  • SiglachanSiglachan
  • Sturm über SliglachanSturm über Sliglachan
  • Sligachan PanoramaSligachan Panorama
  • Sligachan RiverSligachan River
  • Sligachan TeichSligachan Teich
  • Sliglachan Cuillins ReflektionSliglachan Cuillins Reflektion
Fairy Pools

Bei Glenbrittle am Fuße der Cuillin Berge liegen die Fairy Pools. Über eine Strecke von mehreren Kilometern befinden sich am Brittle River unzählige Wasserfälle, Kaskaden und Pools mit türkisblauem kristallklarem Wasser. Einer Sage nach werden die Fairy Pools von Feen bewohnt - die Legende glaubt man sofort, sobald man die zauberhafte Landschaft selbst gesehen hat. Besonders stimmungsvolle Fotos entstehen bei schlechtem Wetter, wenn die Wolken tief in den Cullin Bergen hängen. Da die Wege sehr matschig sind, sollte man am besten Gummistiefel mitnehmen. So kann man auch direkt aus dem Bach heraus fotografieren ohne nasse Füße zu bekommen. Etwas weiter südlich der Fairy Pools am Allt Coire River kann man den höchsten Wasserfall der Isle of Skye bestaunen (Eas Mor Wasserfall).

  • Fairy Pools KaskadenFairy Pools Kaskaden
  • Fairy Pools WasserfallFairy Pools Wasserfall
  • Brittle RiverBrittle River
  • Eas Mor WasserfallEas Mor Wasserfall
  • Allt Coire LaganAllt Coire Lagan
Allt na Dunaiche

Eine ähnliche Szenerie wie an den Fairy Pools gibt es am Allt na Dunaiche River zu bestaunen. Auch hier befinden sich mehrere Wasserfälle und kleine Kaskaden direkt vor der imposanten Kulisse der Cuillin Berge. Besonders der Berg Bla Bheinn und Sgurr na Stri dominieren die Bergkulisse im Hintergrund.

Fairy Glen

Im Fairy Glen, dem Tal der Feen, findet man eine zauberhafte Märchenlandschaft vor. Zwischen mit Gras bewachsenen Hügeln liegen kleine Teiche, Steinkreise und interessante Felsformationen. Im Fairy Glen kann man stundenlang durch die Gegend zu wandern und immer wieder neue Fotomotive entdecken. An diesem Fotospot ist das Licht ist sowohl vormittags als auch nachmittags gut zum Fotografieren.

Falls of Rha

Im Westen der Isle of Syke bei Uig versteckt sich der Rha Wasserfall in einem tiefen Canyon zwischen dichter Vegetation. Besonders eindrucksvoll ist der Wasserfall nach Regenfällen, wenn der Rha River viel Wasser führt.

Falls of Rha
Falls of Rha
Kilt Rock Wasserfall

Der Kilt Rock Wasserfall am Loch Mealt stürzt über hohe Klippen direkt in das tosende Meer. Von einer Plattform direkt am Parkplatz hat man die beste Sicht auf dem Wasserfall, die Steilküste und das Meer.

  • Kilt Rock WasserfallKilt Rock Wasserfall
Neist Point Leuchtturm

Am westlichsten Punkt der Insel liegt der Neist Point Leuchtturm abgelegen auf einer Landzunge mit steil abfallenden Klippen. Der klassische Blick auf den Leuchtturm eröffnet sich, wenn man vom Parkplatz ein Stück entlang oberhalb der Steilküste nach Norden wandert. Aufgrund der ausgesetzten Lage, ist es auf den Klippen oft sehr windig. Man sollte daher ein stabiles Stativ mitnehmen. Abends wird der Leuchtturm und die Klippen bei gutem Wetter direkt von der Sonne angeleuchtet.

Neist Point Panorama
Neist Point Panorama
  • Neist PointNeist Point
Talisker Bay

In der Nähe von Carbost befindet sich die Talisker Bay. Der schwarze Sandstrand der Bucht wird von beiden Seiten von hohen steilen Klippen eingefasst. An den nördlichen Klippen stürzt sich ein Wasserfall direkt in das Meer.

  • Talisker Bay SonnenuntergangTalisker Bay Sonnenuntergang
  • Talisker BayTalisker Bay
Elgol

Im Süden der Insel findet man am Fischerdorf Elgol einen wundervollen Steinstrand mit einzigartigem Blick vor: Am Horizont erheben sich die die Gipfel des Black Cuillin Massivs majestätisch über dem rauen Meer. Aufgrund der Gezeiten ragen immer unterschiedliche Steine aus dem Wasser hervor, sodass man immer wieder neue Kompositionen für den Vordergrund findet. Die Felsen und Steine sind teilweise mit Algen bewachsen und daher sehr rutschig. Abends geht die Sonne direkt über den Cuillin Bergen unter.

  • Elgol SturmElgol Sturm
  • Elgol SonnenuntergangElgol Sonnenuntergang
  • Steine am Strand von ElgolSteine am Strand von Elgol
  • Elgol KlippenElgol Klippen
Portree Hafen

Die Stadt Portree ist der Mittelpunkt des Lebens auf Skye. Der kleine malerische Hafen der Stadt liegt in einer Bucht geschützt zwischen schwarzen Klippen und Hügeln. Von der Bosville Terrace hat man einen wunderschönen Blick auf die vielen Boote im Hafen und auf die Portree Hafenzeile mit den vielen bunten Häusern.

Portree Hafen
Portree Hafen

Tipps zum Fotografieren auf der Isle of Skye

  • Jahreszeiten - Jede Jahreszeit hat ihre Besonderheiten in Schottland. Besonders stark wirken sich die Jahreszeiten auf die Farbe der Highlands aus. Im Frühling erscheint das Gras der Highlands in einem satten frischen Grün. Im Sommer blüht zudem die Heide und verziert die Landschaft mit lila Tönen. Ab September färbt sich das Gras der Highlands langsam gelb und wird zum November hin immer brauner. Im Winter sind die höheren Gipfel der Highlands mit Schnee bedeckt. Aufgrund des milden Klimas druch den Golfstrom schmilzt der Neuschnee in den Tälern auf Meereshöhe jedoch sehr schnell. In den Monaten von November bis Februar hat man aufgrund der tiefer stehenden Sonne den ganzen Tag über besonders schöne Lichtstimmungen.
  • Wetter - Schottland ist berüchtigt für schnell wechselndes Wetter. Dies trifft vor allem auf den Westen und damit auch auf die Isle of Skye zu. Mal sollte vor allem nicht enttäuscht sein, wenn zu Sonnenaufgang die Sonne nicht herauskommt. Dafür kann man in Schottland den ganzen Tag über schöne Stimmungen einfangen: stürmische Wolken, Regenbögen nach Regenschauern oder Sonnenstrahlen, die durch Wolken scheinen. So gelingen einem auch zur Mittagszeit eindrucksvolle Fotos.
  • Fotoausrüstung - Mit einem Weitwinkel-, Standard- und Teleobjektiv ist man für alle Situationen gerüstet. Wichtig ist es vor allem, dass man seine Kameraausrüstung gut gegen Regenschauer schützt. Dafür gibt es spezielle Regenschutzhüllen; im Notfall tut es auch eine einfache Tüte. Polfilter vermeiden bei Wasseraufnahmen störende Reflektionen. Als Zubehör sollte ein Stativ und Ersatzakkus nicht fehlen.
  • Kleidung - In Schottland muss man sich auf sehr abwechslungsreiches Wetter einstellen. Da die Wanderwege in den Highlands oft sehr nass sind, ist man mit Gummistiefeln statt Wanderschuhen oft besser bedient. Auch gegen kurze sehr starke Regenschauer oder stundenlangen leichten Regen sollte man sich entsprechend kleiden. In Schottland kommt der Regen zuweilen auch senkrecht von vorne. Eine Jeans ist dann innerhalb von einer Minute komplett durchnässt. Wasserfeste Jacken und Hosen sind daher Pflicht.

Referenzen
[1] Karte erstellt mit Google Maps

Bei diesem Text handelt es sich um einen redaktionellen Beitrag, der unbeabsichtigt eine werbende Wirkung haben könnte, ohne dass ich von einem Unternehmen dafür beauftragt wurde!

RSS Feedly
 

Kommentare (0)

Neues Kommentar
 




« zurück zum Blog