Michael Kirste Fotografie

Blog

Objektivvergleich: Canon EF-S 18-55mm vs. Canon EF-S 15-85mm

2. Februar 2012 in Fotoausrüstung, Objektive, Fotografie [0 Kommentare]

In diesem Artikel vergleiche ich das EF-S 18-55mm 1:3.5-5.6 IS Kit-Objektiv mit dem EF-S 15-85mm 1:3.5-5.6 IS USM Objektiv. Das Kit-Objektiv wird meistens als Standardobjektiv für Canon APS-C Kameras mitgeliefert, sodass sich für ambitionierte Fotografen die Frage nach einen Nachfolger stellt. In diesem Artikel erläutern ich, ob und wann sich ein Wechsel auf das EF-S 15-85mm Objektiv lohnt und für welche Zwecke das EF-S 15-85mm Objektiv besonders geeignet ist.

  • EF-S 18-55mm 1:3.5-5.6 IS (Quelle Produktfoto: Canon [1]) EF-S 18-55mm 1:3.5-5.6 IS (Quelle Produktfoto: Canon [1])
  • EF-S 15-85mm 1:3.5-5.6 IS USM (Quelle Produktfoto: Canon [1]) EF-S 15-85mm 1:3.5-5.6 IS USM (Quelle Produktfoto: Canon [1])

Tabellarischer Vergleich der beiden Objektive

VergleichskriteriumEF-S 18-55mm 1:3.5-5.6 ISEF-S 15-85mm 1:3.5-5.6 IS USM
Brennweite18-55mm15-85mm
Brennweite (KB-Format äquivalent)29-88mm24-136mm
Blende3.5 - 5.63.5 - 5.6
Naheinstellungsgrenze0,25m0,35m
Stabilisierungjaja
AutofokusAF MotorUltrasonic AF Motor
Gewicht200g581g
Filterdurchmesser58mm72mm
Größenmaße69mm x 67mm87mm x 82mm
Preis100 Euro650 Euro

Beide Objektive decken mit ihrem Brennweitenbereich den Standardzoombereich ab und sind damit perfekt als "Immerdrauf-Objektive" geeignet. Das EF-S 15-85mm Objektiv hat einen größeren Brennweitenbereich und besitzt zum Fokussieren einen Ultraschallmotor, der besonders leise und schnell ist. Allerdings ist das EF-S 15-85mm Objektiv auch deutlich größer und schwerer als das EF-S 18-55mm Objektiv und mehr als sechs Mal so teuer. Beide Objektive haben einen Bildstabilisator und eine Lichtstärke von 3.5 bis 5.6.

Vergleich der Schärfe und Chromatischer Aberrationen

Einer der wichtigsten Faktoren bei dem Kauf eines Objektives ist die Bildschärfe. Die folgenden Vergleichsbilder der beiden Objektive zeigen 100% Crops aus der linken oberen Bildhälfte. Alle Bilder wurden mit einer EOS 1000D (10MP) bei Blende 8 und ISO 100 aufgenommen:

EF-S 18-55mm 1:3.5-5,6 ISEF-S 15-85mm 1:3.5-5.6 IS USM
EF-S 15-85mm bei 15mm15mm
EF-S 18-55mm bei 18mm18mm EF-S 15-85mm bei 19mm19mm
EF-S 18-55mm bei 24mm24mm EF-S 15-85mm bei 24mm24mm
EF-S 18-55mm bei 55mm55mm EF-S 15-85mm bei 50mm50mm
EF-S 15-85mm bei 85mm85mm

Bei den Beispielbildern lassen sich die Unterschiede in der Schärfe besonders deutlich an der Zeitanzeige der Uhr und der Struktur der Dachziegel beurteilen. Das EF-S 15-85mm Objektiv ist in allen Brennweiten deutlich schärfer als das EF-S 18-55mm Objektiv. Besonders stark macht sich dieser Vorteil im oberen Brennweitenbereich bei 55mm bemerkbar. Im unteren Bereich (18mm, 24mm) fällt der Unterschied dagegen geringer aus. Die Chromatischen Aberrationen sind an dem schwarzen Rahmen der Uhr in Form von magenta und grünen Umrandungen erkennbar. Bei dem EF-S 18-55mm Objektiv sind diese leicht stärker ausgeprägt.

Subjektive Einschätzung

Ich habe über 2 Jahre mit dem EF-S 18-55mm fotografiert und bin mit den Ergebnissen immer noch sehr zufrieden. Der Grund für den Umstieg auf das EF-S 15-85mm war für mich insbesondere die höhere Schärfe und der größere Brennweitenbereich. Da ich hauptsächlich Landschaften fotografiere und eine Blende zwischen 8 bis 16 verwende, stört mich die fehlende Lichtstärke nicht. Die drei zusätzlichen Millimeter Brennweite im unteren Bereich machen das Objektiv für mich erst so richtig "landschaftstauglich". Zwar können die 15mm im unteren Bereich kein Ultraweitwinkelobjektiv (10-20mm oder 8-16mm) ersetzten, jedoch reichen die 15mm für viele Aufnahmesituationen aus. Des Weiteren ist die Wölbung im Weitwinkelbereich am Horizont deutlich geringer als bei dem Kit Objektiv. Auch den Komfort eines blitzschnellen Ultraschallmotors möchte man nicht mehr missen, wenn man damit erst einmal gearbeitet hat. Zudem kann man an dem EF-S 15-85mm Objektiv Polfiltern und Grauverlaufsfilter einfacher verwenden, da sich beim Fokussieren der äußere Ring nicht mitdreht. Das höhere Gewicht empfinde ich nicht als negativ, wobei das 15-85mm Objektiv an der EOS 1000D sehr groß wirkt. Bei den aufgenommen Fotos merke ich vor allem, dass ich in der Bildbearbeitung deutlich weniger nachschärfen muss.

Fazit

Das Kit-Objektiv bietet für den geringen Preis eine sehr gute Bildqualität und ist für den Einstieg in die Fotografie vollkommen ausreichend. Wenn man jedoch ambitionierter fotografiert, möchte man die Vorteile des EF-S 15-85mm Objektives (bessere Schärfe, Ultraschallmotor) bereits nach kurzer Zeit nicht mehr missen. Denn das EF-S 15-85mm überzeugt mit einem äußerst attraktiven Brennweitenbereich und einer durchgehend höhen Schärfe und ist damit perfekt als Immerdrauf- und Reiseobjektiv geeignet. Auch für Landschaftsfotos lässt sich dieses flexible Objektiv sehr gut einsetzten. Der einzige Nachteil ist in meinen Augen die geringe Blende von nur 3.5 am kurzen und 5.6 am langen Ende. Wer mehr Lichtstärke anstatt Brennweite benötigt und gerne Portrait oder Nahaufnahmen (Makros) macht, der sollte sich das Canon EF-S 17-55mm 1:2.8 USM IS oder das Sigma AF 17-50mm f/2.8 EX DC HSM OS anschauen. Aufgrund der guten Eigenschaften ist der Preis für das EF-S 15-85mm Objektiv meiner Ansicht nach gerechtfertigt. Wenn man das EF-S 15-85mm Objektiv besitzt, muss das alte Kit-Objektiv natürlich nicht im Schrank verstauben. Ich nutze es zur Partyfotografie oder auf Reisen auf denen ich eher eine günstige leichte Ausrüstung dabeihaben möchte, die notfalls auch abhanden kommen kann.

Links zu Testberichten

Test EF-S 18-55mm und EF-S 15-85mm auf Photozone (Englisch)
Test EF-S 18-55mm und EF-S 15-85mm auf The Digital Picture (Englisch)
Test EF-S 18-55mm und EF-S 15-85mm auf Lenstip (Englisch)

Referenzen
[1] Canon Deutschland GmbH

Bei diesem Text handelt es sich um einen redaktionellen Beitrag, der unbeabsichtigt eine werbende Wirkung haben könnte, ohne dass ich von einem Unternehmen dafür beauftragt wurde!

RSS Feedly
 

Kommentare (0)

 
Neues Kommentar




« zurück zum Blog